Der Ablauf der Fasnet

Ablauf der Fasnet

Die Fasnet beginnt im Allemannischen Raum am 06. Januar, also an den heiligen drei Königen. Je nachdem wie die Fasnet Termine fallen, beginnt für die Katzenmusik die Fasnet mit der Generalversammlung kurz vor oder nach dem Dreikönigstag. Danach beginnen die lauten und leisen Vorbereitungen für die neue Fasnet.

Der Katzenmusikball
Schon lange sind die Wagenbauer der Katzen in der Halle am unteren Dammweg am werkeln. Das Ballmotto wird meist schon nach dem letztjährigem Ball bekannt gegeben und so sind die Handwerker schon nach den Sommerferien damit beschäftigt, die neuen Ballkulissen zu bauen. Für aufwendige und schöne Kulissen ist die Katzenmusik bekannt. Der Ball findet in der neuen Tonhalle statt und bietet den Mitgliedern und Gästen an zwei Abenden eine freche Show über alles, was im Städtle passiert ist.
Der Katzenmusikball gehört seit Jahren zu den Höhepunkten im Vereinsjahr und beweist dies auch durch zwei ausverkaufte Ballabende.

Verkauf der Katzenmusikzeitung
Kaum ist der erste Ballabend der Katzen vorbei, trifft sich die Vorstandschaft zusammen mit einigen Helfern am nächsten Morgen in der Stadt und verkauft ihre druckfrische Katzenmusikzeitung. Die Katzenmusik geht dabei von Haus zu Haus und bietet die Zeitung an. So manch schönes Schwätzle ensteht und ab und an bekommt man auch eine Kleinigkeit für die Vereinskasse dazu.

Die Öffentliche Sitzung
An einem Sonntag vor der Fasnet hält der Rat der Katzenmusik eine öffentliche Ratssitzung ab. Hier werden alle wichtigen Abläufe für die kommende Straßenfasnet besprochen und Änderungen bekannt gegeben.

Die hohen Tage, der Kinderumzug
Nun ist die Fasnet zum Greifen nah. Am Donnerstag vor der Fasnet ist der Tag der Kinder. Am „schmotzige Dunschtig“ ist ihr großer Tag. Alle Kinder sind hier verkleidet mit dabei. Entweder als kleiner Zuschauer oder als Aktiver bei den Vereinen, welche am Kinderumzug teilnehmen. Der kleine Kater und der kleine Generalfeldmarschall sind genauso am Kinderumzug zu sehen, wie die Kleinen von der Jugenpolizei oder von den Katzerollis. Ein bunter närrischer Lindwurm schlängelt sich durch die Innenstadt. Und nun hält es auch die Alten kaum noch zu Hause.

Am Abend ziehen die Moritatengruppen durch die Villinger Wirtschaften und nehmen alles aufs Korn, was unterm Jahr im Städtle so passiert ist. Wer sich nicht auskennt und nicht schon Stunden vor Beginn einen Sitzplatz ergattert hat, wird es schwer haben. Alle Wirtschaften sind brechend voll und ein wunderschöner, närrischer Abend läutet die Hauptfasnet ein.

Der Fasnet Samschtig
Nachdem man am Freitag nach dem schmotzigen Dunschtig auf dem Ball der Rietvögel war, trifft sich die Vorstandschaft am Samstag morgen am Amtsgericht und marschiert gemeinsam mit dem Spielmannszug der Katzenmusik in die Stadt ein. Noch einmal wird die Fasnetzeitung unter das närrische Volk gebracht. Bald darauf stellen die Wuescht ihre Figur auf den Brunnen in der Rietstraße, überall erklingt Fasnetmusik und nun weiß auch der Letzte, dass es nicht mehr weit ist bis zum Höhepunkt.

Fasnetsunntig – der Katerempfang
„Am Sunntig wird de Rolli g’holt“. So sagt man in Villingen zum Katerempfang der Katzen.
Die Symbolfigur der Katzenmusik, der schwarze Kater, verbringt die nicht närrischen Tage im Romäusturm, im historischen Riet. Dort wird er von der Katzemotter der Rietvögel gepflegt, bis er am Fasnetsunntig mit närrischem Getöse und dem ganzen Heer der Katzenmusik aus dem Turm befreit wird.

Doch bevor die Katzen ihren Kater bekommen, duellieren sich der Rietbürgermoaschter und der Generalfeldmarschall auf närrische Art.
„Miau, Miau, Miau, isern Kater wenn mo hau!“ So fordert das närrische Volk ihren Kater ein und der Rietburgermoschter gibt nach. Der Kater erscheint, die Menge jubelt und zieht mit ihrem Kater durchs närrische Riet ab in die neue Tonhalle zum Generalapell.

Fasnetsunntig – Generalappell
Vom Romäusturm marschiert man nun in die neue Tonhalle. Hier hält der Generalfeldmarschall den Generalappell. Alle wichtige Dinge, die noch für die Umzüge zu klären sind, werden angesprochen. Auf der Bühne werden die Orden für lange Zugehörigkeiten als Akteuer beim Ball verliehen. Dazwischen spielt die Harmonie und verschiedene Gruppen gestalten das Begleitprogramm auf der Bühne.

Fasnetsunntig –  Aufstellen des Katers
Nach ein paar vergnüglichen Stunden sammelt sich die Katzenschar vor der neuen Tonhalle und stellt sich noch einmal zu einem närrischem Zug auf. Unter den Klängen des Katzenmusikmarsches marschiert man in die Stadt ein, um sich vor dem Katerbrunnen zu versammeln. Seit 2015 wird hier der Kater (eine vom Schnitzer Adrian Burger gestaltete Holzfigur) unter den Augen eines aufmerksamen Publikums auf seinen Platz gestellt. Hier auf dem Sockel am Brunnen ziert er das Jahr über die Innenstadt.

Fasnetsunntig –  Sternenmarsch
Anschließend geht der Zug weiter, um auf dem Latschari Platz auf die Narrozunft zu warten. Diese kommt vom Riettor und ist mit der Stadtmusik auf dem Weg ans Rathaus, um den Stadtschlüssel beim Oberbürgermeiser für die nächsten zwei Tage einzuforden. Die Katzenmusik schließt sich hinten an und marschiert nun gemeinsam ans Rathaus. Die Zunft stoppt hier, die Katzen marschieren weiter ins närrische Riet, wo sie von den Rietvögeln begrüßt werden.

Fasnetmentig – Umzug
Der höchste Tag der Katzenmusik beginnt in den frühen Morgenstunden. Punkt acht Uhr zieht die Katzenmusik in die erwartungsvolle Stadt ein. Alle Gruppen und Wägen sind hier beteiligt. An der Spitze die Katzenmusik-Musik, danach alle Wagen und Fußgruppen.
Nun präsentieren die Katzen, was sie in Wochen und Monaten in der Katzenmusikhalle erschaffen haben. Sie präsentieren stolz die neuen Themenwagen, welche die Stadtpolitik oder sonstige Themen glossieren. Auf den Wagen agieren die Mitglieder, präsentieren ihr Thema und beziehen das Publikum in ihr Spiel mit ein. Nach dem Zug durch die Stadt legen die Katzen eine Pause ein und überlassen den Narros und Glonkis die Straßen. Nach einer Stärkung beginnen die Katzen ihre zweite Runde durch die Stadt.

Fasnetmentig – der Schlussappell
Nachdem der Umzug am Riettor beendet ist, sammeln sich die Mitglieder des Umzuges und marschieren mit musikalischer Begleitung zurück zum Latschariplatz. Hier wartet bereits der Generalfeldmarschall und ein großes Pulikum, um am Schlussapell teilzunehmen. Nach ein paar Abschlussworten des Generalfeldmarschalls werden die langjährigen Teilnehmer der Umzüge geehrt. Prinz Carneval überreicht die Orden und nach Singen des Katzenmusik-Liedes wird das Narrenvolk zum weiteren Treiben in die Stadt entlassen.

Fasnetzieschtig – Der große Umzug der Zuggesellschaft
Zusammen mit den anderen Vereinen aus Villingen und dem Umland, startet am Dienstag mittag der große Umzug. Hier haben die Umzugsteilnehmer das letzte Mal Gelegenheit, sich einem großen Publikum zu präsentieren. Bei schönem Wetter stehen schon mal bis zu 50.000 Schaulustige an den Straßen, um die Kostüme und die Wagen der Narren zu bewundern.

Fasnetzieschtig – Einfangen des Katers
Die Fasnet geht langsam zu Ende und es wird Zeit, den Kater wieder zurück in seinen Turm zu bringen. Hierzu versammelt sich die Vorstandschaft, die Zugpolizei und weitere Helfer spät am Abend, um den Kater im Städtle wieder einzufangen. Dieser hat nämlich noch so gar keine Lust das närrische Treiben zu verlassen. Aber es hilft ihm nichts. Die aufmerksamen Häscher haben ihn entdeckt und er wird, trotz kräftiger Gegenwehr, gefangen und unter großem Hallo wieder ins Riet gebracht. Dort wartet bereits der Rietbürgermoaschter und die Katzemotter auf ihn, um ihn für das kommende Jahr wieder in Obhut zu nehmen.